Sardiniens kristallklares Wasser und die weißen Strände erinnern sofort an die Karibik. Wir haben zahlreiche schöne Ecken entdeckt und wollen nun von den beeindruckendsten Plätzen der Insel berichten.

When you see Sardinia’s crystal clear water and beautiful sandy beaches, you immediately think of the Caribbean. We discovered many interesting places on the island, and we’d like to report in this blogpost about the most stunning ones.

Die Costa Smeralda, die ihren Namen dem smaragdgrünen Meerwasser verdankt, ist der wohl bekannteste Küstenabschnitt und reicht von Palau bis Olbia. Das touristische Zentrum, Porto Cervo, gilt seit Jahrzehnten als Hochburg des Jet-Sets. Leider spiegelt sich das auch in den Preisen wieder, allerdings haben sich die Reichen und Schönen nicht ohne Grund diese atemberaubende Küste zum Urlauben ausgesucht.

The Costa Smeralda with its emerald water is probably the most popular coastal area of Sardinia and stretches from Palau to Olbia. Porto Cervo, the main centre of this luxury tourist destination, has been a symbol for pure extravagance for decades. Unfortunately, this is also perceptible for your wallet. Well, the jet-set doesn’t choose this region without any reason.

Sardiniens Ostküste bietet Strände der Superlative! Die eindrucksvollsten sind nur per Boot oder zu Fuß erreichbar. Falls du dein Workout mit faszinierender Natur verbinden möchtest, empfehlen wir dir eine Wanderung zur Cala Goloritzè. Um zu diesem kleinen Küstenabschnitt zu gelangen, muss man mit dem Auto durch das Bergdorf Baunei fahren, was ein Highlight an sich ist. Von dort führt eine zunächst kurvige Straße zu einem größeren Parkplatz mit einem unscheinbaren Restaurant. Das ist der Ausgangspunkt für die zweistündige Wanderung zur Küste. Der Weg ist steil und felsig, führt durch einen Wald und an bizarren Felsen vorbei. Dort angekommen, wird man mit kristallklarem, türkisblauem Wasser und einer unbeschreiblich schönen Aussicht belohnt. Frühes Aufstehen lohnt sich, denn nachmittags verschwindet die Sonne hinter dem Gebirge. Unbedingt ausreichend Wasser mitnehmen!

Sardinia’s east-coast presents superlative beaches! The most stunning ones are only reachable by boat or on foot. If you are interested in combining your workout with fascinating nature, you should go on a hike to the bay Cala Goloritzè. To reach this small costal area you have to drive to the mountain village Baunei first. This is a highlight for itself! From there, a curvy road leads to a big parking lot and a nondescript restaurant – the starting point of the two-hour hike. The steep and rocky path leads through a mediterranean forest past bizarre rock formations. Upon arrival at the bay, the sight of the crystal clear and turquoise water as well as the stunning nature in general is reward enough. Getting up early is worth it because in the afternoons the sun disappears behind the mountain range. Don’t forget to take enough water with you!

Als Kontrastprogramm zu so viel Naturschönheiten bietet sich Cagliari, die Hauptstadt Sardiniens, an. Besonders beeindruckend ist die Altstadt, die sich in 4 Bezirke unterteilt. Im Quartiere Castello befindet sich die bei Einheimischen und Urlaubern beliebte Bastione San Remy, die heute vor allem als Treffpunkt und Aussichtsplatte dient. Uns hat auch der mittelalterliche Turm Torre dell’Elefante sehr gut gefallen, da man von dort eine tolle Aussicht auf die ganze Stadt hat. Der Eintrittspreis liegt bei 6€/Person. Aufpassen muss man allerdings bei den sehr steilen Treppenstufen. Um Mittag zu essen, geht man idealerweise in den Marina District, denn dort befinden sich zahlreiche Restaurants für jeden Geschmack (mehr zum Sardinian Foodstyle findest du hier). Auf der breiten Hafenstraße dieses Viertels, der Via Roma, kann man super unter den Schatten spendenden Arkaden flanieren. Als Ausgangspunkt für eine kleine Shoppingtour bietet sich die Via Giuseppe Garibaldi an und mit einem leckeren Eis in der Hand macht das Schlendern gleich noch mehr Spaß.

If you have enough of the sites of natural beauty, you should visit the capital of Sardinia, Cagliari. In the beautiful old town that is divided in 4 districts, you’ll find many historical buildings. The Bastione San Remy, located in the Quartiere Castello, is very popular with locals and tourists. It’s not only a nice place for a view over the city but also for a rendezvous. We also liked the medieval tower Torre dell’Elefante because from there you have one of the best views over the city. The entrance fee is 6€ per adult. You only have to pay attention while going up the steep staircase. For lunch, you should go to the Marina District as there are many kinds of restaurants (find more detailed information about the Sardinian Foodstyle here). It’s also recommendable to stroll along the district’s wide promenade, Via Roma, enjoying the special atmosphere between harbor and old town. The ideal starting point for a Sardinian shopping tour would be Via Giuseppe Garibaldi, and with a delicious gelato it’s even more fun.

Auch wenn du dich für Geschichte interessierst, kommst du in Sardinien auf deine Kosten; zum Beispiel bei der Besichtigung der antiken Stadt Tharros. Von ihr sind nur noch Ruinen erhalten und sie ist heute ein wahres Museum unter freiem Himmel. Bei schönem Wetter lohnt es sich, seine Badesachen einzupacken, da der Strand um Tharros weitgehend unbesucht ist.

Also, culture enthusiasts get their money’s worth on the Italian island; for example during the exploration of the ancient city of Tharros. With its many ruins, Tharros is now an open-air museum. When the weather is fine, it pays off to take your swim gear with you because there are not many people on the beach around Tharros.

Alghero ist die Stadt auf Sardinien, in der man die meisten Hotels findet. Vieles ist also auf Touristen ausgelegt, doch nicht ohne Grund ist sie bei den Touris so beliebt. Einerseits laden die verschachtelte Altstadt mit ihren vielen Korallenläden und die Hafenpromenade zum Flanieren ein, andererseits genießt man dort außerordentlich leckeres Essen und wunderbare Sonnenuntergänge. Von der Altstadt und dem Stadtstrand blickt man auf das Capo Caccia, einen 7000m langen Kalksteinfelsen, der in das türkisblaue Wasser ragt. In seinem Inneren befindet sich die berühmte Neptunsgrotte, die man über eine steile Treppe oder per Boot erreicht. Ab Alghero fahren Boote für 15€/Person zum Capo Caccia und zur Grotte.

Many tourists love Alghero which is also reflected in the huge amount of hotels that the city in the northwest of Sardinia offers. On the one hand you can admire its nested old town with many coral shops and the impressive harbor promenade. On the other hand you can enjoy delicious food while  marveling at romantic sunsets. You have a nice view from the city beach to the Capo Caccia, a 7000m long chalk cliff rising up into the turquoise water. The mysterious cave Grotta di Nettuno is located in the inside of the rock which is only reachable by walking down a steep staircase or by boat. Various boats drive from Alghero to Capo Caccia and the cave for 15€ per adult.

Im Nordwesten der Insel sollte man unbedingt das alte Fischerdorf Stintino besuchen. Es ist von kristallklarem Wasser umgeben und der nahe gelegene Strand La Pelosa scheint einer Hollywoodproduktion entsprungen zu sein. Von Stintino aus hat man auch die Möglichkeit, mit einem Motorboot zur vorgelagerten Insel Asinara zu fahren. Früher war sie eine Gefängnisinsel und heute ist Asinara ein Nationalpark, in dem man eine außergewöhnliche Pflanzenwelt sowie dem unter Artenschutz stehenden Weißen Esel begegnen kann.

Once in the northwest of the island you should definitely visit the old fishing village Stintino. It’s surrounded by crystal clear water, and the beach La Pelosa seems to be created by Hollywood. From there you have the opportunity to drive by motor boat to the offshore island Asinara. In the past, the island was used as a prison camp, whereas nowadays it’s a National Park and nature reserve. Here you’ll find an impressive wildlife with an extraordinary flora, and maybe you’ll cross the path of the Albino Donkey.

Vom hübschen Städtchen Santa Teresa di Gallura im Norden hat man einen guten Blick auf die Nachbarinsel Korsika. Die Sandbucht Rena Bianca ist nicht weit von der Altstadt entfernt und auch entlang der gesamten Nordküste findet man traumhafte Strände wie z.B. den Lu Litarroni.

The small town Santa Teresa di Gallura is located on the northern tip of Sardiana and offers you a wonderful view of the neighbor island Corsica. The sandy bay Rena Bianca is not far away from the old town of Santa Teresa but anyway, you’ll find many dreamlike beaches along the whole north coast; e.g. Lu Litarroni.

Ein absolutes Highlight und an Schönheit kaum zu übertreffen ist die Inselgruppe La Maddalena. Da sie uns so gut gefallen hat, haben wir über dieses Archipel einen extra Blogpost verfasst.

And of course we won’t withhold Sardinia’s highlight from you: the Maddalena archipelago. As we loved it so much we wrote an additional blogpost about La Maddalena.

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hau sie in die Kommentare oder schreibe uns privat. 🙂

Got questions? Tips or advice? Let us know and comment below or pm us. 🙂

Happy traveling,

Maria & Daniel